Der Wille zum Stil / XIII

Die Wirkung der Farben in ihre räumliche Beziehung, die Einheit zwischen Möbeln, Gardinen und Teppichen sind in der Ausführung so harmonisch gegeneinander abgestimmt, daß die Auswirkung nicht nur künstlerischer, sondern auch ethischer Art ist. Nur eine richtige künstlerische Verwendung der Farben im Raume kann diese Harmonie erzeugen. In der modernen Architektur ist das Farb-Raumproblem das wichtigste und schwierigste Problem unserer Zeit. Ich bin der Meinung, daß die Lösung nur von einer monumentalen Synthese zu erwarten ist. Der Ausgleich von räumlichen und zeitlichen Momenten ist nur in der Chromo-Plastik zu finden, d. h. in der malerischen Komposition des dreidimensionalen Raumes. Bereits seit 1916 wurde in der neuen holländischen Architektur mit der Verwirklichung dieser Aufgaben begonnen. Hierdurch haben die monumentalen Maler wieder ihre eigentliche Aufgabe: die Einführung der Malerei in die Architektur. Die zwei nächsten Bilder (das eine zeigt ein Schlafzimmer, das andere ein kleines Sprechzimmer) geben ihnen ein Beispiel von dieser Chromo-Plastik, Einfalt, Klarheit und vitale Ruhe sind die wichtigsten Gestaltungsgesetze, durch die die monumentale Zusammenfassung möglich wird. Dieselbe Gesinnung spricht aus diesem Stuhl (Beispiel: Rietveld: Lehnstuhl), dessen einfache Konstruktion die Funktion des Sitzens in harmonische Gestalt gießt. Denselben Fortschritt, den Technik, Architektur und Malerei aufweisen, zeigt schon längst die Skulptur. Drei Beispiele werden ihnen das erklären. Das erste Bild ist ein Beispiel sentimentaler, antikünstlerischer Art. Statt künstlerischer Dominanten äußerlich-physische Dominanten. Photographisch-plastische Detaillierung (Beispiel: Tanz, Prof. Seger.) Statt Gestaltung, Naturnachahmung Vortäuschung von Rhythmus ohne räumlicher Beziehung.
2o Naturalistische Plastik mit Betonung der Zweiheit, Materie-Form, Akzentuierung von Rhythmus durch körperlichen Stand und Gegenstand, aber ebenfalls ohne Ausgleich zwischen Gestaltung und Raum. (Beispiel: L’Idole Rodin.)
3o Einheit von offenem Raum und geschlossener Form-Gestaltung übersinnlicher Ruhe. (Beispiel: Archipenko.) Große Ähnlichkeit mit formvollendeten industriellen Zeiterzeugnissen. (Beispiel: Destillier-Retorte aus Porzellan.)
Nächste Seite